Im Mai ist es vielerorts üblich Mai Andachten zur Ehre von Maria, der Mutter Gottes zu halten. In den Kirchen stehen dann meistens auch ein mit Blumen und Kerzen geschmückter Altar und eine Marienstatue oder ein Marienbild.

Schon seit dem Mittelalter ist der Mai als Marienmonat bekannt. Die Mai Andachten selbst allerdings haben sich erst später entwickelt und haben ihren Ursprung im Jahr 1784 in Ferrara (Italien), in der Kirche der Kamillianer.

Die Mai Andachten sind Gebetsandachten, bei welchen die Mutter Gottes als Fürsprecherin, Trösterin, Helferin, sowie auch als Vorbild verehrt wird. Das Volk wendet sich mit seinen Bitten an sie und ehrt sie mit Liedern und Gebeten.

Auch in unserer Kirche haben die Mai Andachten eine längere Tradition und werden jeweils am Mittwochabend von einigen Frauen organisiert und gestaltet.

Am 29. Mai hat in diesem Zusammenhang die letzte Mai Andacht dieses Jahres stattgefunden und dazu sind auch unsere Nachbarn/innen aus Trimmis eingeladen worden. Sie wurde von Daniela Schrofer aus Trimmis und von mir gemeinsam organisiert und war auch Teil unserer katechetischen Ausbildung. Unser Thema war „Maria, die Knotenlöserin“, das sich auf das Gnadenbild in der St. Peter Kirche in Augsburg bezieht. Darauf ist Maria zu sehen, die geduldig unzählige Knoten in einem weissen Band löst. Sie strahlt Friede und Gelassenheit aus und lässt dadurch ihr tiefstes, unerschütterliches Vertrauen in Gottes Hilfe erkennen. In ihrem Leben hat sie doch manche Knoten erfahren und war mit schwierigen Situationen konfrontiert. Einige davon haben wir in unserer Andacht betrachtet und mit unserem eigenen Leben in Verbindung gebracht. Unsere persönlichen Knoten, haben wir im Anschluss Maria anvertraut und sie um ihre Fürsprache bei Gott gebeten.

Nach der Andacht haben wir den Abend im Pfarreiheim weitergeführt und ihn bei Kaffee und Kuchen gemütlich ausklingen lassen.

Vielen Dank an alle, die dabei waren und mit uns die Andacht gefeiert haben. Danke auch den Helferinnen und Helfern für die Bewirtschaftung der Teilnehmer und den Veeh Harfe Spielerinnen, die unsere Andacht mit ihren feinen Klängen verschönert haben.