In mitten der kalten und dunklen Jahreszeit sehnt sich der Mensch nach Wärme und Licht. Gleich zu Beginn der Adventszeit scheint uns das Licht der Erlösung auf, wenn wir am 8. Dezember das Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens feiern. Wie die Morgenröte den kommenden Tag ankündigt, so war das Kommen des Messias nicht mehr in weiter Ferne, als Maria im Schoß der hl. Mutter Anna empfangen wurde. Ihre Empfängnis ist jedoch nicht nur der Beginn des Heils, die erste Vorbereitung Gottes, sich eine würdige Wohnstätte zu bereiten, sondern auch die herrlichste Frucht der Erlösung. Seit Beginn ihres Daseins strahlt Mariens Seele im Glanz der Heiligkeit, unberührt vom Makel der Erbsünde.

Maria ist im Hinblick auf ihre Sendung als Mutter Gottes vorerlöst worden; bereits vor dem Kommen des Messias durfte sie die Früchte der Erlösung empfangen, um ihrer Aufgabe als Gottesgebärerin angemessen nachkommen zu können. Wie sollte Maria auch nur einen Augenblick durch die Sünde dem Reich Satans angehören, war sie doch dazu auserwählt worden, den allheiligen Gott in ihrem Schoß zu umschließen. Im Geheimnis der Unbefleckten Empfängnis begegnet uns also in gewisser Weise der gesamte Heilsplan: Sie steht am Anfang des Heils und birgt in sich zugleich das Ziel der Erlösung, das in der Heiligung des Menschen besteht.

Verehren wir innig dieses Glaubensgeheimnis, damit die Gnadenfülle Gottes sich auch in unserem Herzen immer mehr ausbreiten möge und wir so eine würdige Wohnstätte für Gott werden. Denn der Erlöser wollte sich nicht allein im Schoß Mariens niederlassen, er will auch in unserem Herzen ruhen. Nutzen wir die Zeit des Advents, um unter dem Schutzmantel der Unbefleckten mit der Gnade Gottes mitzuarbeiten, damit wir dem Jesus Kind an Weihnachten in unserem Herzen eine Herberge anbieten können.

Wir laden Sie alle ganz herzlich zum Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens am Freitag, 08. Dezember um 09.30 Uhr ein.