Am Heiligabend 2021 feierten wir die Geburt Jesu mit dem Weihnachtsmusical „Em Hirt Simon sini vier Liechter“. Dem Hirtenjungen Simon wird ein kleines Schäfchen anvertraut. Als dieses plötzlich spurlos verschwindet, muss Simon auf die Suche gehen. Vom Hirten Jakob bekommt er eine Laterne mit vier Kerzen, die ihn auf der Suche begleitet. Unterwegs macht Simon verschiedene Begegnungen: mit einem verletzten Wolf, dem er helfen kann, mit einer Räuberbande, die ihm von ihrer inneren Verzweiflung erzählt, mit zwei blinden Bettlern im Städtchen. Jedem schenkt Simon eines seiner Lichter – und merkt, wie das Verschenken nicht nur seinem Gegenüber guttut, sondern auch ihm. Am Schluss führt ihn der Weg zu einem Stall. Dort findet Simon endlich sein Schäfchen – und begegnet einem ganz besonderen Kind. „Das ist Jesus, der Sohn von Gott,“ sagt ihm die Mutter. Diesem Jesus schenkt Simon sein letztes Licht.

Mitgespielt haben Kinder der 1.-5. Klasse. Seit November waren sie fleissig am Proben, haben Texte auswendig gelernt und anspruchsvolle Lieder geübt. Mit grossem Einsatz haben sie an Heiligabend zuerst in der katholischen Kirche, danach in der reformierten Kirche das Stück aufgeführt. Wir sind sehr dankbar, dass wir trotz der Situation um Corona das Krippenspiel durchführen konnten, dass so viele Kinder mitgemacht haben und dass trotz der einen oder anderen Quarantäne das Ganze gut über die Bühne gelaufen ist.

Viele haben mitgeholfen, dass das Krippenspiel stattfinden konnte: Die Eltern, die zu Hause mit den Kindern geübt haben oder für die Proben einen Zvieri vorbereitet haben, Evelin Ragazzoli und Petra Wolf, die an den Proben und an der Aufführung unterstützt haben, Mona und Moritz, die in den Vorjahren so gerne mitgemacht haben dass sie auch als 6. Klässler gekommen sind um zu helfen, Marco und Nando Thöny (Technik) und Jürg und Lara Wolf (Film). Im Januar werden die Kinder verdankt mit einem Abschlussanlass im Pfarreiheim.