„Ferien ein Weg zur Herzensruhe“ Schon wieder ist ein Schuljahr vorbei und die Ferienzeit beginnt. Die schönste Zeit im Jahr, sagen vor allem die Schülerinnen und Schüler, sagen aber auch viele Erwachsene. Ferienzeit, eine Zeit, die viele von uns nutzen, es einmal ruhig angehen zu lassen, nicht alles so ernst zu nehmen, vielleicht die eine oder andere Angelegenheit auch ein bisschen „schleifen zu lassen“, um zur Ruhe zu kommen.

Jeder Mensch verbringt seine Ferien, seinen Urlaub auf seine ganz persönliche Weise. Selbst die Jünger Jesu kamen während ihrer Wanderung durch Galiläa an ihre Belastungsgrenzen und sehnten sich nach einer Auszeit. Nach einer Zeit ohne Hektik ,Trubel und die Betriebsamkeit des Alltags.

Als die Jünger Jesus berichteten was sie alles getan hatten, da sagte er zu ihnen: «Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus. Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen. Sie fuhren also mit dem Boot in eine einsame Gegend, um allein zu sein» (Mk 6, 31-32). Jesus wollte seinen Jüngern Zeit für sich schenken.

Karl Valentin, der Münchner Komiker hat es einmal so aus gedrückt: „Heute will ich mich besuchen, hoffentlich bin ich daheim.“ Seien sie daheim, wo immer sie auch ihre Ferien verbringen. Ferien sind gleichsam die Einladung an jeden von uns, mit Leib und Seele bei sich selbst anzukommen, wieder einmal bei sich daheim zu sein.

Sicher können nicht alle von der Ferienzeit Gebrauch machen und nicht wenige haben aus verschiedenen Gründen keine Möglichkeit, ihre gewöhnliche Beschäftigung und ihr alltägliches Umfeld zu verlassen. Egal, ob am Strand, in den Bergen oder daheim: Ferien sind zuerst die Einstellung, zur Ruhe kommen zu wollen. Nikolaus von Kues sagt über das Verhältnis von Ruhe und Gott: „ Ruhe ich, so bist du bei mir; steige ich auf eine Höhe, so steigst du mit mir; steige ich herab, so steigst auch du herab: Wohin ich mich wende, du bist bei mir. “

GOTT liebt uns und macht eben keine Pause oder Ferien! Er kann uns jederzeit begegnen und möchte uns ein Leben in Gemeinschaft mit Ihm und unter seinem Schutz anbieten. Von dem uns geschenkten Leben können wir keine Auszeit nehmen. Aber wir können die Zeiten der Entspannung nutzen, uns im Leben von GOTT immer wieder neu beschenken und ausrichten zu lassen. Wo immer wir hingehen oder wohin wir uns zurückziehen, da ist Gott bereits anwesend.

So können gerade auch die Ferien eine neue Möglichkeit sein, Gott an einem anderen Ort und Umgebung zu erfahren: im Lesen der Bibel, im Hören auf sein lebendiges Wort, im Beten, Singen und Feiern im Gottesdienst mit anderen, in Kultur und Naturerlebnissen, in Ruhe, Stille, Entspannen und zu weiter. In diesem Sinne Erholsame, begegnungsreiche, stärkende Ferienzeit wünschen wir allen, den Schulkindern, ihren Eltern, den Reisenden, allen unterwegs und den Daheimgebliebenen. Möge uns überall ein aufmerksamer Schutzengel begleiten und gesund nach Hause bringen.