Bereits am Fest der Heiligen Familie am 27. Dezember 2020 hatte Papst Franziskus das „Jahr der Familie Amoris laetitia“ angekündigt. Es begann am Gedenktag des hl. Josef (19. März 2021), dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia.

 Das Jahr der Familie hat verschiedene Ziele, darunter die Verbreitung des Inhalts von Amoris laetitia, die Intensivierung der Verkündigung der Ehe als Sakrament, die Stärkung der Familien als aktiv Handelnde in der Familienpastoral und die Sensibilisierung junger Menschen für die Bedeutung einer christlich verstandenen Ehe und Familie.

Eigentlich hätte das 10. Weltfamilientreffen bereits 2021 in Rom stattfinden sollen. Aufgrund von Covid-19 wurde es aber verschoben.  In einer Video-Botschaft hat Papst Franziskus am 2. Juli 2021 das X. Weltfamilientreffen vorgestellt, das vom 22. bis 26. Juni 2022 stattfindet. Es steht unter dem Motto: „Die Liebe in der Familie: Berufung und Weg zur Heiligkeit“.

Papst Franziskus würdigt die Familie als Ort, um Zusammenleben, Zusammenhalt und Gemeinschaft zu lernen und zu leben. Zugleich merkt er an, dass es keine „perfekte“ Familie gibt:  „Eine perfekte Familie gibt es natürlich nicht. Es gibt immer ein ,Aber`. Aber das ist in Ordnung. Wir dürfen keine Angst vor Fehlern haben, sondern müssen aus ihnen lernen, um voranzukommen. Vergessen wir nicht, dass Gott mit uns ist: In der Familie, in der Nachbarschaft, in der Stadt, in der wir leben, ist er mit uns.“

Gott sei den einzelnen Familienmitgliedern immer nahe und begleite Familien sowohl in guten als auch in stürmischen Zeiten, etwa bei Streit und Leid, versichert Franziskus. Das X. Weltfamilientreffen markiert zugleich den Abschluss des Jahres der Familie Amoris laetitia. In diesen Tagen beten wir ganz intensive für alle unsere Familien.